Wir pflanzen für Kierspe

Die Pflanzaktion der UWG Kierspe

Wir möchten gemeinsam mit den Kiersper Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen und Unternehmen Bäume auf städtischen Kiersper Flächen pflanzen, um neue Waldgebiete entstehen zu lassen. Deshalb möchten wir zum Spenden für Bäume aufrufen. Unser Ziel ist es, mindestens 600 Bäume in Kierspe zu pflanzen.

 

 

Foto 1: Clemens Wieland und Bärbel Balke von der UWG Kierspe (Foto: UWG Kierspe)

Foto 2: Symbolbild gerodete Flächen (Foto: Thomas Block)

 

Warum?

Das Waldsterben in Kierspe ist überall erkennbar. Dank des Borkenkäfers, begünstigt durch die jährliche Trockenheit, stirbt immer mehr des städtischen Baum- und Waldbestands. Wir möchten nicht mehr nur reden und zusehen, sondern aktiv werden! Bäume helfen nicht nur der Umwandlung von Co2, sie schützen auch vor Stürmen, helfen bei Starkregen und bieten für Tiere und Pflanzen Nahrung und Wohnort. „Wir müssen jetzt aktiv werden, um in Zukunft nicht nur kahle Waldflächen in Kierspe zu haben“, macht unser Vorsitzender Clemens Wieland deutlich, „und Bäume sind die natürlichste Umweltschutzmaßnahme!“

 

Wo soll gepflanzt werden?

Die Stadt Kierspe, vertreten durch Klaus Müller,  und der heimische Förster Uwe Treff haben ihre Unterstützung bei der Aktion zugesagt. Hierfür werden zunächst städtische Waldflächen im Bereich des Wienhagener Turms aufgeforstet. Bei Bedarf werden zusätzliche städtische Flächen aufgeforstet.

 

Was wird gepflanzt?

„Natürlich wird eine Mischbepflanzung durchgeführt, die effektiveren Schutz für die Bäume liefert“, so Bärbel Balke. Wir werden uns von der heimischen Baumschule und dem Förster Uwe Treff beraten lassen, welche Bäume am besten sind und den besten Schutz gegen aktuelle Bedrohungen bieten. In Betracht kommen Buchen, Eichen, sowie andere Laub- und widerstandsfähige Nadelbäume.

 

Wie kann gespendet werden?

Aufgerufen sind alle Kiersperinnen und Kiersper, heimische Vereine und Unternehmen Geld zu spenden. Für je 3 € können wir, die UWG Kierspe, so einen Setzling mit Bissschutz bei der heimischen Baumschule kaufen und die Wälder bepflanzen. „Die ersten 150 Bäume werden durch uns, die UWG Kierspe, gesponsort“, so Clemens Wieland.

 

Damit die angestrebten Spenden nicht mit normalen Parteispenden „verschwimmen“, wird ein eigenes Konto für die Aktion eröffnet. „Das sorgt für klare Trennungen der Spendengelder und bietet mehr Transparenz gegenüber den Spendern“, sagt unser Mitglied Bärbel Balke. Die Spendenstände werden regelmäßig von uns veröffentlicht. So ist jederzeit einsehbar, wie viele Bäume durch die Spenden schon gekauft werden können. Das soll zusätzlich weitere Spender animieren. Ab 50 € Spendensumme sind wir außerdem berechtigt, teilabzugsfähige Bescheinigungen zur Steuerminderung für das Finanzamt auszustellen. Das gesammelte Geld wird zu 100 % für die Aktion verwendet. 

Wichtig: Für teilabzugsfähige Bescheinigungen (ab 50 €, siehe oben) bitte Ihre Adresse bei der Überweisung dabei schreiben und ein Vermerk "Bitte Spendenquittung".

 

Die IBAN des Spendenkontos lautet:

DE 96 4585 1665 0009 0197 95,

Sparkasse Kierspe/Meinerzhagen,

Kontoinhaber: Unabhängige Wählergemeinschaft Kierspe.

Verwendungszweck: Pflanzaktion Spende.

 

 

Kann auch beim Pflanzen geholfen werden?

„Interessierte können uns natürlich auch gerne beim Pflanzen unterstützen!“, sagt Clemens Wieland. So wird es, ähnlich wie beim ebenfalls von uns organisierten Frühjahrs- bzw. Herbstputz, Termine im Herbst geben, bei denen die erworbenen Bäume gemeinsam gepflanzt werden. Interessierte können sich per Mail post@uwg-kierspe.de schon jetzt für die Pflanzaktion melden und werden in einen Mailverteiler aufgenommen. Bis zum Herbst sollen die Spenden gesammelt werden, da laut Experten ab dieser Jahreszeit die Bepflanzung erst sinnvoll ist. Bei Erfolg soll diese Pflanzaktion, wie der erwähnte Frühjahrsputz, regelmäßig wiederholt werden.

 

 

 

Die angestrebten 600 Bäume sollen natürlich nicht das Limit sein. Wenn mehr Geld für Bäume zusammenkommt, können auch mehr Bäume auf städtischen Waldflächen gepflanzt werden. Bärbel Balke sagt: „Wir würden uns über jeden Baum freuen, den wir gemeinsam pflanzen können. Denn jeder Baum zählt!“